Die 6CS zu Besuch bei „Ärzte ohne Grenzen“


Am 12. Oktober 2016 besuchte die 6CS im Rahmen des Geschichteunterrichts eine kostenlose Ausstellung von „Ärzte ohne Grenzen“ (Medécins sans Frontières / MSF) auf dem Mariahilferplatz in Graz. In zwei Gruppen führten uns Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Organisation durch die aufgebauten Zelte und Holzbauten und gaben uns Einblick in ihre Arbeit. Wir erfuhren, welche Krankheiten am häufigsten behandelt werden, wie Medikamente in Krisengebiete gelangen, wie die Verteilung von Trinkwasser funktioniert, was bei der Organisation einer Impfkampagne zu berücksichtigen ist und wie ein Cholera-Behandlungszentrum oder eine Ebola-Isolierstation aufgebaut werden. Auch einen aufblasbaren Operationssaal und Latrinen konnten wir besichtigen.

„Ärzte ohne Grenzen“ ist eine unabhängige Organisation, die in aller Welt Hilfe für Menschen leistet, die aufgrund von Naturkatastrophen, bewaffneten Konflikten, Epidemien, Flucht und Vertreibung oder Ausschluss aus dem Gesundheitssystem keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Die Arbeit basiert auf der Überzeugung, dass jeder Mensch in Not ein Recht auf Hilfe hat, unabhängig von Herkunft, Weltanschauung und Religion.

Prof. Deutscher, Prof. Preiß

 
27 Bilder - Für Vollbild auf das Bild klicken.