Begabungsförderung


Bei der Begabungsförderung in der Schule geht es nicht nur um die Exzellenzförderung, sondern auch um Möglichkeiten, alle SchülerInnen mit bestimmten Begabungen zu fördern. Folgende Fördermöglichkeiten(1) kann die Schule anbieten:

  • Überspringen: SchülerInnen müssen nicht alle Stufen des Schulsystems durchlaufen oder absolvieren, um zu Bildungsabschlüssen zu gelangen. Sowohl die soziale Eignung der „Springerin“ und des „Springers“, also auch die Situation der neuen Klassengemeinschaft sollte bei der Entscheidung unbedingt mit in Betracht gezogen werden.
    Ein „Schnupperspringen" kann manche Sorgen und Probleme im Vorhinein lösen.
  • Olympiaden und Wettbewerbe: SchülerInnenwettbewerbe und Olympiaden dienen vor allem dazu, besondere Begabungen von Kindern und Jugendlichen frühzeitig zu identifizieren und in der Folge effektiv zu fördern. Alleine durch ihre Aufgabenstellungen, die weit über das Schulniveau hinausgehen, ermöglichen sie eine intensive Beschäftigung mit einem speziellen Fachgebiet. Regelmäßig nehmen SchülerInnen des BG/BRG Oeversee an Physik- oder Chemieolympiaden oder an Fremdsprachen- und Redewettbewerben mit Erfolg teil.
  • Sommerakademien: Vorrangiges Ziel der Sommerakademien ist es, SchülerInnen eine intellektuelle und soziale Herausforderung zu bieten, sie in ihren Fähigkeiten zu fördern, sie miteinander in Kontakt zu bringen und sie auf anspruchsvollem Niveau unter der Leitung von qualifizierten Lehrkräften Aufgaben ihres Interessensbereichs erarbeiten zu lassen.
  • FFG Fördermaßnahmen: Die FFG ist die nationale Förderstelle für wirtschaftsnahe Forschung in Österreich. Sie unterstützt österreichische Unternehmen, Forschungsinstitutionen und Forschende mit einem umfassenden Angebot an Förderungen und Services und vertritt österreichische Interessen auf europäischer und internationaler Ebene. Kinder und Jugendliche können in Unternehmen oder Forschungseinrichtungen ihre Talente entdecken und ausleben.
  • SchülerInnen an die Hochschule: Die Teilnahme am Programm „SchülerInnen an die Hochschulen“ bietet SchülerInnen die Möglichkeit, bereits während der Schulzeit Lehrveranstaltungen an österreichischen Hochschulen zu besuchen und Prüfungen zu absolvieren. Diese werden nach der Matura für ein späteres Studium angerechnet. Jedes Jahr nehmen SchülerInnen des BG/BRG Oeversee an diesem Programm teil und absolvieren bereits während der Schule Teile eines Studiums an einer Universität.

 

Beispiele von Schülern und Schülerinnen unserer Schule, die diese Begabungsförderung schon in Anspruch nehmen:

 

Khaoula Lamouchi, 7a, Studium der Humanmedizin seit 2017

Was gefällt dir bisher an deinem Studium?

Ich habe durch mein Studium einiges dazugelernt, das ich für Schule und die VWA brauchen könnte. Ich finde die Themen interessant und hoffe, dass die Informationen, die ich sammeln werde, mir bei der Aufnahmeprüfung zur Medizin nützen.

 

Welche Unterschiede zwischen Schule und Uni kannst du feststellen?

An der Uni ist man selbstständiger, z.B. gibt es für die Prüfungen Anmeldefristen, die man einhalten muss. Es gibt auch keine (Klassen-)Gemeinschaft, wie man sie von der Schule kennt. Jeder schaut auf sich selbst und man kennt nicht jeden.

 

Wie kannst du dein Studium mit der Schule verbinden?

Die Vorlesungen finden meistens am Nachmittag statt. Ich besuche sie immer, wenn ich keinen Nachmittagsunterricht habe. Danach bleibt mir dann noch genug Zeit, um meine Aufgaben für die Schule zu erledigen. Die Prüfungstermine kann ich selber aussuchen.

 

Möchtest du auch in Zukunft an diesem Begabungsförderungsprogramm teilnehmen?

Ich werde nächstes Semester auf jeden Fall teilnehmen.


Fatma Sarac, 6a, Studium der Humanmedizin seit 2017

Was gefällt dir bisher an deinem Studium?

Mir haben bis jetzt vor allem die praktischen Übungen am besten gefallen. Erstens, weil wir das Gelernte praktisch umsetzen und dadurch festigen können, und zweitens, da wir in kleineren Gruppe eingeteilt waren, konnten wir offene oder allgemeine Fragen stellen.

Welche Unterschiede zwischen Schule und Uni kannst du feststellen?

Viele wissen bereits, dass das Studium komplett das Gegenteil von der Schule ist. An der Uni hat man mehr Verantwortung zu tragen, man muss an alles selbst denken, selbst planen und organisieren. Dort hat man keine LehrerInnen, die dir unter die Arme greifen.

Wie kannst du dein Studium mit der Schule verbinden?

Als Schülerin kann ich mich nicht ganz auf das Studium fokussieren, wie ich möchte. Die Schule muss im Vordergrund stehen. Da bei den Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht besteht, besuche ich sie nur an Zeiten, an denen ich auch wirklich nichts zu tun habe. Den versäumten Stoff der Vorlesungen lerne in meiner Freizeit nach.

Möchtest du auch in Zukunft an diesem Begabungsförderungsprogramm teilnehmen?

Ja, da man so eine Möglichkeit nicht immer findet und dementsprechend auch verwerten sollte.


Tobias Almer, 8c, Studium der Sportwissenschaften seit 2015

 

Was gefällt dir bisher an deinem Studium?

Ich studiere seit 2015 Sportwissenschaften an der UNI Graz und bin von der Vielseitigkeit des Studiums begeistert. Man lernt extrem viel über seinen Körper, Geist und vor allem viel über Gruppengefüge und richtige Trainingsmethoden. Zudem hat man aufgrund des Aufnahmetests für Sportwissenschaften viele Gleichgesinnte, was die Welt des Sports betrifft.

Welche Unterschiede zwischen Schule und Uni kannst du feststellen?

Abgesehen von meinen Kommilitonen läuft in der Uni generell alles unpersönlicher ab. Es herrscht (zumindest in den Vorlesungen) ein ständiges Kommen und Gehen. Es gibt keine wirkliche Verbindung zwischen ProfessorInnen und StudentInnen. 

Wie kannst du dein Studium mit der Schule verbinden?

Da in meinem Schulzweig Sportkunde ein Schularbeiten-Fach ist, ergänzen sich Uni und Schule perfekt. Was ich für die Uni lerne, lerne ich somit auch gleich für die Schule. Auch die Sportkunde in der Schule hat mir den Einstieg in das Studium deutlich erleichtert, da ich bereits ein Basiswissen aufgebaut hatte.

Möchtest du auch in Zukunft an diesem Begabungsförderungsprogramm teilnehmen?

Da ich (leider) dieses Jahr schon maturiere, heißt es für mich ab nächstem Jahr, „nur mehr“ als Student an die Uni zu gehen. Ich kann dieses Förderprogramm allerdings jedem empfehlen, der sich neben der Schule bereits etwas aufbauen möchte, allerdings nur dann, wenn man auch bereit ist, sowohl für die Uni, als auch für die Schule zu lernen.


Sarah Sayed, 6a, Studium der Humanmedizin seit 2017

 

Was gefällt dir bisher an deinem Studium?

Ich habe mein Studium im Oktober begonnen und es war vom ersten Tag an ansprechend. Natürlich gab es einige Abschnitte, die nicht so interessant waren, allerdings gab es viele Stunden, die mir mehr gefallen haben. Am besten fand ich jedoch den praktischen Teil. Übungen an Puppen und weiteres haben geholfen, echte Situationen zu veranschaulichen. Es hat mir gezeigt, wie ich in solchen Momenten handeln soll.

Welche Unterschiede zwischen Schule und Uni kannst du feststellen?

Ein Unterschied zur Schule ist, dass bei den Vorlesungen mehr als 200 Studenten im Hörsaal sitzen und der Vortragende oftmals keinen Überblick hat, welche Studenten den Stoff verstehen und welche nicht. 

Wie kannst du dein Studium mit der Schule verbinden?

Es gibt Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. In einigen Bereichen ist die MEDUni sehr verschult. Bei bestimmten Übungen gibt es eine strenge Anwesenheitspflicht. Vorlesungen sind jedoch keine Pflicht und diesen können dann selbst eingeteilt werden. Ich kann selbst entscheiden, wie viel ich mir auf der Uni neben der Schule zutraue.

Möchtest du auch in Zukunft an diesem Begabungsförderungsprogramm teilnehmen?

Im Großen und Ganzen ist dieses Programm eine sehr wertvolle Erfahrung und es hilft auch in der Schule in bestimmten Fächern weiter. Ich werde auch in Zukunft daran teilnehmen, da es mir sehr viele Vorteile bringt und es mir meine spätere Studienzeit um einiges verkürzen kann.


 

Bei Interesse an einer der Fördermöglichkeiten können Sie Kontakt mit dem Klassenvorstand und mit dem Fachkoordinator für Begabungsförderung aufnehmen.

Kontakt: Fachkoordinator für Begabungsförderung

MMag. Johannes Schaflechner

johannes.schaflechner@gmail.com

 

Zusätzliche Informationen

Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung: www.oezbf.at


(1) Informationen sind von folgender Website entnommen: www.oezbf.at (Stand: Juni 2016)

nach oben