Roma bella – „Ein MUSS für alle Schüler“ (Zitat 6a)


Man nehme 19 interessierte, fröhliche und disziplinierte Jugendliche, zwei gut gelaunte und „chillige“ Lehrerinnen und eine unvergleichliche, atemberaubende, geschichtsträchtige Stadt…das Resultat dieses Rezepts? – Eine unvergessliche Rom-Woche!

Am 23.04.2019 betraten die SchülerInnen der 6a gemeinsam mit uns Lehrerinnen um exakt 21.27 Uhr in Bruck an der Mur den Nightjet „Romulus“ in Richtung Roma Termini. Zirka zwölf Stunden später kamen wir in der Ewigen Stadt an und die Jugendlichen durften erstmals die denkwürdigen alten Mauern der Stadt des Romulus bestaunen. Von der ersten Minute an konnten sowohl die SchülerInnen als auch wir Lehrerinnen das Flair und die Atmosphäre in vollen Zügen genießen und auskosten. Die Schreibmaschine, die Kuppel des Petersdoms, der erste Blick auf die Dächer der Stadt und das Bestaunen des Kolosseums. Schon der erste Tag konnte mit vielen Highlights aufwarten, und die Begeisterung und die Disziplin der Klasse garantierten von Anfang an eine unvergleichliche Woche. Dies sollte sich auch während der weiteren Tage nicht ändern! Das Pantheon, Ostia, San Giovanni in Laterano, der Trevi-Brunnen, die Spanische Treppe und und und…ein Highlight jagte das andere. Gemütliche Stunden und herrliches Essen boten die Pausen am belebten Campo di Fiori oder der malerischen Piazza Navona und im quirligen Viertel Trastevere! Sightseeing, mare, Schlemmen in vollen Zügen. Was darf in Italien nicht fehlen? Fußball! So besuchte ein Teil der Gruppe gemeinsam mit Frau Prof. Deutscher das Stadio Olimpico. Die Mannschaft des BG/ BRG Oeversee konnte beim 3:0-Sieg von AS Roma jubeln und bei der Hymne von Antonello Venditti lauthals einstimmen. Während der Woche konnten wir alle – sowohl SchülerInnen als auch Lehrerinnen – Erinnerungen sammeln, die wir niemals vergessen werden, und Momente erleben, die wir in jeder Sekunde genossen haben. Leider gehen solche Reisen viel zu schnell zu Ende und so bezogen wir am 30.04.2019 um 18:58 Uhr wieder unser Abteil im „Romulus“ und traten teils schweren Herzens, teils mit Vorfreude auf zuhause die Heimreise an.

Zum Schluss bleibt mir nur noch, nochmals eine Formel aufzustellen: 19 aufmerksame, neugierige und motivierte SchülerInnen + viiiiiiele Informationen, Anekdoten und Ausführungen der Lehrerin x 7 Tage in Rom = 19 kleine Rom-Experten!

Ich bedanke mich bei meiner Kollegin Prof. Gabriela Deutscher, mit der ich in vielen Bereichen oft unausgesprochen einer Ansicht war und die immer wieder ihr Geschichts-Wissen einbringen konnte, was mir die Leitung der Projektwoche sehr erleichterte. Vor allem gilt mein Dank aber den SchülerInnen der 6a, die mir die Führungen im wunderschönen Rom zu einem wahren Genuss machten und sich durch ihre Disziplin, Freundlichkeit und Herzlichkeit auszeichneten. Ich freue mich, dass ich euch während der Woche auch einmal persönlich in einem privaten Umfeld kennenlernen und euch für die Stadt Rom begeistern durfte!

Prof. Steinbauer

 
5 Bilder - Für Vollbild auf das Bild klicken.